Datenschutz

Datenschutzerklärung

 

Verantwortlicher im Sinne der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und sonstiger in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union geltenden Datenschutzgesetze und datenschutzrechtlicher Bestimmungen ist Rechtsanwalt Steffen Klug, Hultschiner Damm 24 in 12623 Berlin.

Eine Nutzung der Internetseiten der Kanzlei Klug ist grundsätzlich ohne jede Angabe personenbezogener Daten möglich. Sofern eine betroffene Person besondere Services über unsere Internetseite in Anspruch nehmen möchte, könnte eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich werden. Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich und besteht für eine solche Verarbeitung keine gesetzliche Grundlage, holen wir eine Einwilligung der betroffenen Person ein.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einer betroffenen Person, erfolgt im Einklang mit der DSGVO und in Übereinstimmung mit den für die Kanzlei Klug geltenden Datenschutzbestimmungen.

Rechtsanwalt Klug hat als Verarbeitungsverantwortlicher technische und organisatorische Maßnahmen umgesetzt, um den bestmöglichen Schutz der über diese Internetseite verarbeiteten personenbezogenen Daten sicherzustellen. Dennoch können internetbasierte Datenübertragungen grundsätzlich Sicherheitslücken aufweisen, sodass ein absoluter Schutz nicht gewährleistet werden kann. Aus diesem Grund steht es jeder betroffenen Person frei, personenbezogene Daten auch auf alternativen Wegen an uns zu übermitteln.

Die Internetseite der Kanzlei Klug verwendet Cookies und erfasst allgemeine Daten, welche in den Logfiles des Servers gespeichert werden. Erfasst werden können die verwendeten Browsertypen und Versionen, das verwendete Betriebssystem, die Internetseite, von welcher ein zugreifendes System auf unsere Internetseite gelangt, die Unterwebseiten, welche über ein zugreifendes System auf unserer Internetseite angesteuert werden, das Datum und die Uhrzeit des Zugriffs, die Internet-Protokoll-Adresse, der Internet-Service-Provider des zugreifenden Systems und ähnliche Informationen, die dem Schutz des IT-Systems dienen.

Die Kanzlei Klug zieht keine Rückschlüsse auf die betroffene Person. Die Daten werden  benötigt, um die Inhalte der Internetseite korrekt auszuliefern und zu optimieren, die Funktionsfähigkeit des IT-Systems zu gewährleisten und den Strafverfolgungsbehörden im Falle eines Cyberangriffes die erforderlichen Daten bereitzustellen. Die anonym erhobenen Daten werden statistisch ausgewertet, um den Datenschutz zu verbessern. Die anonymen Daten der Server-Logfiles werden getrennt von den personenbezogenen Daten gespeichert.

Die Internetseite der Kanzlei Klug enthält Angaben zur elektronischen Kontaktaufnahme. Sofern eine betroffene Person per E-Mail oder über ein Kontaktformular Kontakt mit uns aufnimmt, werden die von der betroffenen Person übermittelten personenbezogenen Daten automatisch gespeichert. Die übermittelten personenbezogenen Daten werden für die Bearbeitung oder die Kontaktaufnahme zur betroffenen Person gespeichert.

Der Verarbeitungsverantwortliche verarbeitet und speichert personenbezogene Daten der betroffenen Person nur für den zur Erreichung des Speicherungszwecks erforderlichen und gesetzlich vorgeschriebenen Zeitraum.

Entfällt der Speicherungszweck oder läuft eine gesetzliche Speicherfrist ab, werden die personenbezogenen Daten den gesetzlichen Vorschriften entsprechend gelöscht oder gesperrt.

 

Rechte betroffener Personen

 

Recht auf Auskunft, Berichtigung und Ergänzung

Jede betroffene Person hat das Recht, vom Verarbeitungsverantwortlichen Auskunft, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden, zu verlangen. Sie kann unentgeltliche Auskunft über die zu ihrer Person gespeicherten, personenbezogenen Daten und eine Kopie der Auskunft verlangen. Die betroffene Person kann Auskunft über die Verarbeitungszwecke-, die Kategorien personenbezogener Daten-, die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, ggü. denen die personenbezogenen Daten offengelegt wurden und werden-, die geplante Dauer oder die Kriterien der Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden-, das Bestehen eines Berichtigungs- oder Löschungsrechts der sie betreffenden personenbezogenen Daten oder das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung-, das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde-, alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten, wenn diese nicht bei der betroffenen Person erhoben werden-, die Weitergabe der personenbezogenen Daten verlangen. Die betroffene Person kann die unverzügliche Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten vom Verarbeitungsverantwortlichen verlangen. Die betroffene Person kann unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten vom Verarbeitungsverantwortlichen verlangen.

Recht auf Löschung

Die betroffene Person hat das Recht, vom Verarbeitungsverantwortlichen die unverzügliche Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten zu verlangen, sofern die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Erhebung nicht mehr notwendig-, die erteilte Einwilligung widerrufen wurde und keine anderweitige Rechtsgrundlage besteht-, Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt wurde und keine vorrangigen, berechtigten Gründe vorliegen-, die personenbezogenen Daten unrechtmäßig verarbeitet wurden-, die Löschung erforderlich ist-,  die Löschung der personenbezogenen Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist und soweit die Verarbeitung nicht erforderlich ist.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das Recht, vom Verarbeitungsverantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn die Richtigkeit der personenbezogenen Daten von der betroffenen Person für eine Dauer, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen, bestritten wird-, die Verarbeitung unrechtmäßig ist und die betroffene Person die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnt-, der Verantwortliche die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung und zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen nicht länger benötigt-, die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt hat und noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber denen der betroffenen Person überwiegen.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, welche durch die betroffene Person einem Verantwortlichen bereitgestellt wurden, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten-, einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern die Verarbeitung auf der Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DSGVO oder auf einem Vertrag gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b DSGVO beruht und die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt, sofern die Verarbeitung nicht für die Erfüllung einer im öffentlichen Interesse liegenden Aufgabe oder zur Ausübung übertragener öffentlicher Gewalt des Verantwortlichen erforderlich ist-, in  Ausübung des Rechts auf Datenübertragbarkeit gemäß Art. 20 Abs. 1 DSGVO die personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen an einen anderen Verantwortlichen übermitteln zu lassen, soweit dies technisch machbar und rechtlich zulässig ist.

Recht auf Widerspruch und Widerruf der Einwilligung

Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 Buchstaben e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen und die erteilte Einwilligung zu widerrufen. Dies gilt nicht, wenn zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung, die den Interessen, Rechten und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen oder die Verarbeitung der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen dient. Die betroffene Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die sie betreffende Verarbeitung personenbezogener Daten, die zu wissenschaftlichen oder historischen Forschungszwecken oder zu statistischen Zwecken gemäß Art. 89 Abs. 1 DSGVO erfolgen, Widerspruch einzulegen, es sei denn, eine solche Verarbeitung ist zur Erfüllung einer im öffentlichen Interesse liegenden Aufgabe erforderlich.

 

Rechtsgrundlage der Verarbeitung

Art. 6 I lit. a DSGVO dient unserem Unternehmen als Rechtsgrundlage für Verarbeitungsvorgänge, bei denen wir eine Einwilligung für einen bestimmten Verarbeitungszweck einholen. Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich, so beruht die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. b DSGVO. Gleiches gilt für Verarbeitungsvorgänge die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind. Unterliegt unser Unternehmen einer rechtlichen Verpflichtung durch welche eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten erforderlich wird, so basiert die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. c DSGVO. Die Verarbeitung  personenbezogener Daten zur Wahrung lebenswichtiger Interessen der betroffenen oder einer anderen natürlichen Person erfolgt gemäß Art. 6 I lit. d DSGVO. Sofern die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses des Unternehmens oder eines Dritten erforderlich ist und von keiner der vorgenannten Rechtsgrundlagen erfasst wird, kommt Art. 6 I lit. f DSGVO zur Anwendung, sofern die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen nicht überwiegen.

 

Berechtigte Interessen an der Verarbeitung

Basiert die Verarbeitung personenbezogener Daten auf Artikel 6 I lit. f DSGVO, ist unser berechtigtes Interesse die Durchführung unserer Geschäftstätigkeit zugunsten des Wohlergehens unserer Mitarbeiter.

 

Dauer der Speicherung personenbezogener Daten

Es gelten die jeweiligen gesetzlichen Aufbewahrungsfristen. Nach Ablauf der Frist werden die entsprechenden Daten gelöscht, sofern sie nicht mehr zur Vertragserfüllung oder Vertragsanbahnung erforderlich sind.

 

Gesetzliche und vertragliche Vorschriften zur Bereitstellung personenbezogener Daten

Eine Pflicht zur Bereitstellung personenbezogener Daten kann gesetzlich vorgeschrieben sein oder sich aus vertraglichen Regelungen ergeben. Die betroffene Person ist zur Bereitstellung personenbezogener Daten verpflichtet, wenn unser Unternehmen mit ihr einen Vertrag abschließt. Eine Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten kann dem Vertragsschluss entgegenstehen. Vor der Bereitstellung personenbezogener Daten hat uns dies der Betroffenen anzuzeigen. Anschließend wird der Betroffenen einzelfallbezogen darüber informiert, ob die Bereitstellung der personenbezogenen Daten gesetzlich oder vertraglich vorgeschrieben oder für den Vertragsabschluss erforderlich ist oder ob eine Verpflichtung besteht, die personenbezogenen Daten bereitzustellen, und welche Folgen die Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hätte.

Als verantwortungsbewusstes Unternehmen verzichten wir auf eine automatische Entscheidungsfindung oder ein Profiling.

 

Begriffsbestimmungen

Die Datenschutzerklärung der Kanzlei Klug beruht auf nachfolgenden Begrifflichkeiten, welche durch den Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber beim Erlass der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verwendet wurden.

Auftragsverarbeiter ist eine natürliche oder juristische Person, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Betroffene Person ist jede identifizierte oder identifizierbare natürliche Person, deren personenbezogene Daten von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen verarbeitet werden.Verarbeitung ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten wie das Erheben, das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, Verbreitung oder eine andere Form der Bereitstellung, den Abgleich oder die Verknüpfung, die Einschränkung, das Löschen oder die Vernichtung.

Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem gespeichert werden. Viele Cookies enthalten eine ID, d. h. eine eindeutige Kennung, durch deren Speicherung Internetseiten und Server dem Internetbrowser zugeordnet werden können. Zweck der Wiedererkennung ist die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Die Setzung von Cookies kann mittels entsprechender Browsereinstellung verhindert werden; unter Umständen sind dann nicht alle Funktionen unserer Internetseite nutzbar. Gesetzte Cookies können über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden.

Dritter ist eine natürliche oder juristische Person, die nicht unmittelbar befugt ist, die personenbezogenen Daten zu verarbeiten.

Einschränkung der Verarbeitung ist die Markierung gespeicherter personenbezogener Daten mit dem Ziel, ihre künftige Verarbeitung einzuschränken.

Einwilligung ist die von der betroffenen Person freiwillig und wissentlich abgegebene Zustimmung zur Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten.

Empfänger ist eine natürliche oder juristische Person, der personenbezogene Daten offengelegt werden. Behörden, die im Rahmen eines gesetzlichen Untersuchungsauftrags nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten personenbezogene Daten erhalten, gelten nicht als Empfänger.

Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen. Als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt identifiziert werden kann.

Pseudonymisierung ist die Verarbeitung personenbezogener Daten  ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen, sodass diese nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Verantwortlicher für die Verarbeitung ist die natürliche oder juristische Person die über Zweck und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet.